FUTTERQUIZ: JAILOLO RIESENSTABSCHRECKE

Eine Mischung aus Zweigen verschiedener Sträucher und Bäume, zum Beispiel Brombeere, Eiche oder Rosengewächsen werden unseren Stabschrecken jede Woche in ihr Terrarium gelegt. Davon können sie sich ernähren und sich gleichzeitig in den Ästen verstecken.

Der Körperbau der Riesenstabschrecke ist lang und dünn. Damit ahmt sie Pflanzenteile wie Zweige oder Äste in ihrer Umgebung nach. Sie wird darum auch „Wandelnder Ast“ genannt. Für Fressfeinde ist sie durch diese Tarnung in der Natur besonders schwer zu entdecken.