FUTTERQUIZ: AXOLOTL

Die auf dem Teller gezeigten Mückenlarven, Regenwürmer und Sandgarnelen bekommen unsere Axolotl alle zwei bis drei Tage zu fressen. Unsere Tiere können auch mal neidisch auf das Futter des anderen werden. Die Tierpfleger müssen sie daher sehr gezielt füttern, damit sich die Tiere nicht gegenseitig verletzen.

Axolotl zählen zu den Schwanzlurchen. Während andere Molche nach ihrer Larvalzeit an Land gehen, bleibt der Axolotl zeitlebens im Wasser und wird als Larve geschlechtsreif.

In freier Natur sind sie mittlerweile vermutlich ausgestorben. Sie kamen nur in einem Seengebiet in Mexiko vor, konnten aber seit 2014 dort nicht mehr nachgewiesen werden.