WAS IST DAS FÜR EIN GEBILDE?

Diese Frage hat uns erreicht:

Auf unserem Speicher haben wir ein seltsames Gebilde gefunden, ein Teil davon ist in Bild 1 und Bild 2 dargestellt, welches unseren Vermutungen zufolge ein Wespennest gewesen sein könnte. Wir kennen die Wespennester aber nur als runde graue Kugel. Der Turmaufbau im Innern (Bilder 3, 4 und 5) sieht aber aus wie Bienenwaben, jedoch in kunstvollen Etagen über kleine Säulen verbunden.

Können Sie uns weiterhelfen?

Die Antwort auf diese Frage weiß Dr. Manfred Verhaagh, der Leiter des Referats Entomologie und Kurator für Hautflügler am Naturkundemuseum:

Auf den Bildern sieht man das Nest eines Wespenvolks (Familie Vespidae). Es handelt sich hierbei um die Gewöhnliche oder Gemeine Wespe Vespula vulgaris, die zu den Faltenwespen gehört. Das Nest besteht aus einer äußeren Schutzhülle aus muschelförmigen, unregelmäßig angeordneten Lufttaschen sowie den im Innern übereinander in Wabenform angeordneten Brutzellen. Die Waben sind durch sehr stabile pfeilerförmige Stützelemente voneinander getrennt, so dass alle Brutzellen für die Tiere zugänglich sind.

Solche Wespenkolonien werden im Frühjahr durch eine einzelne, im vorhergehenden Herbst begattete Jungkönigin gegründet, vorzugsweise in unterirdischen Hohlräumen, aber auch an oberirdischen dunklen Stellen wie z. B. auf Dachböden. Nachdem die ersten Arbeiterinnen geschlüpft sind, übernehmen diese die Nestbautätigkeit. Das Baumaterial besteht aus zerkautem, mit Speichel vermengtem morschen Holz, das, wie auf den Bildern zu sehen, in der Hülle streifenförmig angearbeitet wird. Zum Höhepunkt der Entwicklung im Spätsommer / Frühherbst bevölkern einige Tausend Tiere das Nest. Nach dem Ausfliegen der um diese Zeit im Nest produzierten Jungköniginnen und Männchen geht die Anzahl der Tiere bis in den Spätherbst kontinuierlich zurück. Mit den ersten Nachfrösten ist das Ende des Lebenszyklus der Kolonie gekommen. Das Nest wird im nächsten Jahr nicht wieder neu besiedelt.

Die Gemeine Wespe ist neben der Deutschen Wespe Vespula germanica die häufigste bei uns vorkommende Faltenwespe. Die Deutsche Wespe nistet an ähnlichen Orten und baut ebenfalls große Nester mit mehreren Tausend Individuen auf. Da sie etwas anderes morsches Holz zum Nestbau nutzt, hat die Hülle ihrer Nester eine eher gräuliche Farbe.