SIND DINOSAURIER LAUT GETRAMPELT?

Ich interessiere mich schon von klein auf für Dinosaurier. Es gibt ja viele tolle Dokus und viele Filme über Dinosaurier und viele besitzen ein Element: Wenn die Tiere laufen, bebt die Erde. War das wirklich so? Für mich ergibt es eigentlich keinen Sinn und zwar aus zwei Gründen:

  1. Wie will sich denn ein Beutegreifer, z. B. der T. rex (wenn er denn einer war), an seine Beute anpirschen, wenn man ihn schon einen halben Tag vorher hört? Ich denke, die Beutetiere hätten das mitbekommen. Sie würden doch bestimmt auf so etwas achten, um nicht gefressen zu werden.
  2. Der zweite Grund ist physiologischer Natur. Um die Erde beben zu lassen, müssten die Tiere theoretisch fest auftreten bzw. stampfen. Und das müsste bedeuten, dass jedes Mal ein Stoß durch die Gelenk- und Skelettstruktur geht. Dies wäre ja bestimmt nicht so gut, vor allem wenn man ein 20 bis 30 Tonnen schwerer Pflanzenfresser ist. Auf den Gedanken bin ich gekommen, als ich Elefanten im Zoo laufen sah. Diese Tiere sind auch sehr schwer und wenn sie normal laufen, dann hört man nichts und der Boden vibriert nicht im geringsten. Elefanten sind zwar nicht ganz so schwer, aber das Prinzip müsste ja vergleichbar sein.

Die Antwort auf diese Frage weiß der Leiter der Abteilung Geowissenschaften, apl. Prof. Dr. Eberhard "Dino" Frey:

Wenn Dinosaurier liefen, dann bebte da nichts, auch nicht, wenn sie rannten, denn die Beine waren ja nicht aus Holz. Sie besaßen auch keine Hufe, sondern Sohlenpolster. Die Hufe der heutigen Guftiere erzeugen beim Rennen wirklich ein Poltern. Die Krallen der Dinosaurier wurden dagegen flach aufgesetzt. Die dicken „Brocken“ konnten nicht wirklich rennen. Natürlich, und da haben Sie völlig recht, hatte ein T. rex, der wohl Aas fraß und jagte, kein Interesse daran, während der Jagd rumzutrampeln. Er hat sich vermutlich erstmal angeschlichen und sprintete dann die letzten Meter. Das hat ein Beutetier sicher gehört – aber oft zu spät.

Richtig beobachtet: Elefanten bewegen sich leise – im wahrsten Sinne des Wortes auf den Zehenspitzen. Das meiste an der Elefantenfußsohle ist nämlich ein Polster. Ein solches hatten vermutlich auch die Sauropoden, nimmt man an. Die Dinos mit freien Zehen müssen ähnliche Polster wie Strauße besessen haben. Die machen beim Rennen auch kaum Geräusche, weil sie zudem bestens gefedert sind. Die Gelenke können durch ihre Winkelung ja nachgeben.