VON WELCHEM TIER STAMMT DER SCHÄDEL?

Die Antwort gibt Wirbeltierkurator Dr. Albrecht Manegold:

Bei dem Fund handelt es sich um den Hirnschädel eines Rehs (Capreolus capreolus). Es fehlen große Teile des Gesichtsschädels (Nasenbeine, Oberkiefer, Zwischenkieferknochen, Knochen, die die Augenhöhle nach vorn und unten begrenzen usw.) und der Unterkiefer, was die Bestimmung nicht einfacher macht. Trotzdem ist der erhalten gebliebene Teil des Schädels auffällig genug, um eine Bestimmung zuzulassen. Zum Vergleich zeigen wir hier noch einen Schädel eines weiblichen Rehs aus der Sammlung des Naturkundemuseums.