GIBT ES RABENGEIER IN KARLSRUHE?

Im Sommer 2018 wurde ein kahlköpfiger, schwarzgefiederter Vogel im Karlsruher Stadtgebiet beobachtet.

Der Kurator für Wirbeltiere am Naturkundemuseum Karlsruhe, Dr. Albrecht Mangegold, erklärt, dass es sich dabei aber nicht um einen neuweltlichen Rabengeier (Coragyps atratus) handelt, sondern um eine Rabenkrähe (Corvus corone). Der kahle, an einen Geier erinnernde Kopf, ist Anzeichen einer Circovirus-Infektion. Diese führt u.a. zu einer Störung des Wachstums der Federn, die nicht ihre Federfahnen entfalten, sondern in den Federhülsen stecken bleiben. Auch der Hornschnabel wächst übermäßig lang, was auf den eingesandten Fotos deutlich zu erkennen ist.

Verwandte Circoviren wurden als Erreger der Feder- und Schnabelkrankheit der Papageien bekannt.