SAMMLUNG IM SCHUHKARTON

Schon immer haben viele Menschen das gesammelt, was ihnen gut gefiel oder was sie aufbewahren wollten. Aus dieser Tradition entstanden dann tatsächlich die ersten Museen, wenn Sammlerinnen und Sammler ihre Schätze der Öffentlichkeit vorstellten.

Das Naturkundemuseum Karlsruhe geht auf das Naturalien­kabinett der Markgräfin Karoline Luise von Baden zurück, die vor allem Mineralien aus ganz Europa sammelte und diese schließlich ab 1785 der Karlsruher Bevölkerung zur Ansicht zur Verfügung stellte. Heute wird im Museum eine sehr umfangreiche Sammlung von Mineralien, Fossilien, Pflanzen, Pilzen, Wirbeltieren und zahlreichen wirbellosen Tieren gepflegt und bewahrt. Allein die Schmetterlingssammlung umfasst über 2,4 Millionen Tiere! Diese Sammlungen sind wichtige Belege für das Leben auf der Erde früher wie heute. Und auch heute noch sammeln unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Rahmen ihrer Forschungsprojekte und erweitern so unsere Sammlungen.

 

Aber auch du kannst sammeln. Vielleicht hast du Lust, bei deinem nächsten Spaziergang im Wald oder bei einer Wanderung im Gebirge nach kleinen Schätzen in der Natur Ausschau zu halten? Und wenn du willst, kannst du diese Schätze in deiner „Schuhkarton-Sammlung“ aufbewahren. Wie du diesen Sammlungskarton bauen kannst, zeigen wir dir hier.

  • einen Schuhkarton
  • feste Pappe
  • Schere oder Cutter
  • Lineal
  • Klebstoff
  • Messe aus, wie lang und wie breit dein Schuhkarton ist. Nun überlege dir, wie viele Schätze in dem Karton Platz finden sollen. Entsprechend schneidest du die passende Anzahl an ca. 5 cm breiten Streifen von der Pappe ab. In der Länge sollten die Streifen immer 1,5 cm länger sein als die gemessene Länge oder Breite des Schuhkartons. Diese Streifen zerteilen den Schuhkarton anschließend in viele kleine Felder. (Anleitung s. rechts, zum Vergrößern anklicken)
  • Schneide die Kartonstreifen regelmäßig ein: die Längsstreifen von oben, die Querstreifen von unten (siehe rote Striche in der Anleitung).
  • Nun kannst du die Streifen ineinanderstecken und die Enden entlang der gestrichelten Linie umknicken.
  • Klebe das Gitter in den Schuhkarton.
  • Außen kannst du deinen Karton nach eigenen Ideen schön gestalten.

 

Im Museum werden Fundstücke immer mit einem Etikett beschriftet, auf dem steht, was es ist und wo und wann es gefunden wurde. So können die Funde später in Forschungs­projekten genutzt werden.

 

Wenn du Lust hast, kannst du für jedes deiner Fundstücke ein Etikett anfertigen.