SAMMLE-STEINE-TAG

Am 16. September 2020 war der Sammle-Steine-Tag. Bestimmt haben viele schon einmal im Urlaub oder bei Spaziergängen einen schönen Stein oder ein Mineral gefunden und mit nach Hause genommen. Mit diesem Steinen verbinden wir daher Geschichten und Erinnerungen.

Wir haben Fotos von Steinsammlungen und besonderen Steinen zusammen mit den Geschichten, wie die Steine gefunden oder von wem sie geschenkt wurden, gesammelt.

Weißer und grauer Bims

Laacher See, Osteifel, Deutschland



Diese beiden kuriosen Gesteine (und noch viele weitere solcher Proben) habe ich in einem Bims-Tagebau in der Umgebung des Laacher-See-Vulkans Mitte der 1990er Jahre für meine Promotionsarbeit gesammelt. Deshalb hat Bims für mich einen ganz besonderen Stellenwert. Mit ihm verknüpfe ich einen Zeitraum spannender geologischer Forschung draußen und im Labor.
Die Brocken sehen zwar grundverschieden aus, doch sie entstanden beide während der Eruption des Laacher-See-Vulkans vor knapp 13.000 Jahren. Dabei wurde gasreiches Magma mit gewaltiger Energie an die Oberfläche gefördert und erstarrte in Sekundenbruchteilen zu vulkanischem Glas. So entstanden vermutlich innerhalb weniger Tage bis zu 50 m mächtige Bimsablagerungen.
Man untersucht solche Bimsschichten, um z.B. den Verlauf und die Dynamik eines Ausbruchs zu rekonstruieren und um den Aufbau einer Magmakammer in wenigen Kilometern Erdtiefe vor der Eruption zu bestimmen. Damit kann man auch erklären, warum die beiden Stücke so unterschiedlich aussehen.
Den weißen, kristallarmen und sehr porösen Bims habe ich den unteren Schichten entnommen. Er wurde zu Beginn der Eruption gefördert und entstammt daher dem oberen, gasreichen Teil der Magmakammer. Den grauen, kristallreichen und dichten Bims habe ich den oberen Schichten entnommen. Er wurde während der späteren Ausbruchsphasen gefördert und entstammt dem unteren, gasärmeren Teil der Magmakammer, der gewissermaßen einem „Kristallbrei“ ähnelte. Die Magmakammer ist in den Ablagerungen also „auf den Kopf gestellt“.

– Dr. Eduard Harms (Referat Bildung und Vermittlung, Naturkundemuseum Karlsruhe)

 

Kalisalz

Sondershausen, Deutschland



Dieses Kalisalz habe ich als Erinnerung an eine besondere Mountainbike-Tour in Sondershausen mitgenommen. Im Gegensatz zu "normalen" Mountainbike-Touren fand diese unter Tage in einem Bergwerksstollen statt – bis zu 1000 Meter unter der Erdoberfläche!
Mit den Rädern ging es im Aufzug binnen weniger Minuten ins Erdinnere. Neben Auf- und Abfahrten durch die Stollengänge, gab es aber auch viele andere Dinge zu erleben: eine Gondelfahrt auf dem Höhlensee, die Bergmannsrutsche, einen unterirdischen Konzertsaal und ein kleines Museum. Bei einem dieser Stopps habe ich mir dann dieses Kalisalz ausgesucht.

– Anja Sattler (Referat Bildung und Vermittlung, Naturkundemuseum Karlsruhe)

 

Tuff- und Bimssteine

Laacher See, Osteifel, Deutschland



Hier ist ein Teil meiner Sammlung aus der Eifel. Die Eifel mit ihren Vulkanen ist mein liebstes Sammelgebiet. Am meisten fasziniert mich der Laacher-See-Vulkan. Ich kann dort stundenlang im Dreck wühlen. In der Kiste sind viele Tuff- und Bimssteine mit vielen Mineralen und auch mit den schönen, blauen Hauynen drin. Gesammelt habe ich die 2016 in einem Nebenstück der Wingertsbergwand bei Mendig. Das Stück wurde mittlerweile weggebaggert. Sehr schade.

– Silja Maisch

 

 

Edelsteine


Mit meiner Mama und meiner Oma gehe ich gerne ins Edelsteinmuseum. Ich bekomme jedes Mal einen neuen Edelstein!

– Franzi

 

 

 

 

Schwefel

White Island, Neuseeland



2018 war ich in Neuseeland. Der damals letzte Ausbruch von White Island lag also einige Jahre zurück. Daher war es noch möglich, den Vulkan zu besuchen. Als Erinnerung habe ich mir ein Stück Schwefel von der Insel mitgenommen.

– Matthias
   

 

 

 

Bemalte Steine


Zum Sammle-Steine-Tag möchte ich die schon zum Pet-Rock-Day eingeschickten Steine zeigen. Diese hat mir meine Tochter geschenkt und dementsprechend sind es für mich die schönsten Steine, die es in einer Sammlung geben kann.

– Juliane
 

 

 

 

 

 

Versteinerte Koralle

Obere Isar, Deutschland



Diese wunderschöne versteinerte Koralle habe ich im Flußbett der oberen Isar gefunden. Es war nicht der einzige Stein, den ich dort gesammelt habe, aber definitiv der schönste mit seiner Maserung.

– Astrid Lange (Referat Bildung und Vermittlung, Naturkundemuseum Karlsruhe)

Wer mitmacht, erklärt sich damit einverstanden, dass das eingesendete Bild auf unserem Instagram-Kanal @naturkundemuseumkarlsruhe und auf der Internetseite www.naturkundemuseum-karlsruhe.digital veröffentlicht wird. Wenn nicht widersprochen wird, geben wir bei den Bildern die Vornamen der Einsendenden mit an. Sie erklären sich mit der Teilnahme an dem Sammle-Steine-Tag damit einverstanden, dass Ihre Angaben ausschließlich für die Abwicklung des Sammle-Steine-Tags verarbeitet werden (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO). Insbesondere erfolgt keine Weitergabe an unberechtigte Dritte. Ihnen ist bekannt, dass Ihre Daten spätestens einen Monat nach Einsendeschluss automatisch gelöscht werden und dass Sie Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen können. Dies können Sie über folgende Kanäle tun: postalisch an Staatliches Museum für Naturkunde Karlsruhe, – Widerruf –, Erbprinzenstr. 13, 76133 Karlsruhe / per Fax an +49 (0)721 926 5670 / per E-Mail an datenschutzsmnkde. Es gilt die Datenschutzerklärung des Staatlichen Museums für Naturkunde, die auch weitere Informationen über Möglichkeiten zur Berichtigung, Löschung und Sperrung Ihrer Daten beinhaltet.