INSEKTENFREUNDLICHE BLUMENKÄSTEN

Seit einigen Jahren nimmt die Anzahl an Insekten stark ab. Ein Grund dafür ist, dass die Lebensräume der Insekten, wie z.B. artenreiche Wiesen, immer kleiner und seltener werden. Stattdessen werden viele Flächen landwirtschaftlich genutzt. Monokulturen, also Äcker auf denen beispielsweise nur Mais, Raps oder Getreide angebaut werden, verringern die Pflanzenvielfalt. Zudem werden in der Landwirtschaft oft Pestizide eingesetzt. Dadurch sterben aber nicht nur Pflanzenschädlinge, sondern auch andere Insekten.

Durch das Anpflanzen von Blumen im Garten, auf dem Balkon oder in Blumenkästen vor dem Fenster bereitet ihr nicht nur euch und eurer Nachbarschaft eine Freude, sondern auch der Insektenwelt. Ihr liefert den Insekten eine Nahrungsquelle und leistet so einen großen Beitrag für die Artenvielfalt. Wir haben hier ein paar Tipps und Anregungen für insektenfreundliche Blumenkästen zusammengestellt.

Viel Spaß beim Gärtnern!

Insekten dienen verschiedenen Tierarten als Nahrung. So ernähren sich beispielsweise viele Vogel- und Amphibienarten sowie Fledermäuse von Insekten.

Außerdem werden viele Pflanzenarten (darunter auch Nutzpflanzen) nur durch Insekten bestäubt. Erst dadurch bilden die Pflanzen Samen und Früchte.

  • Nicht alle Blumen, die schön aussehen, sind auch insektenfreundlich. So gehen Insekten nicht an sogenannte „gefüllte Blüten“ (z.B. Geranien), also Blüten, bei denen die Staubblätter (pollenbildende Organe einer Blüte) zu Blütenblättern (Kronblättern) umgewandelt wurden. Ohne Staubblätter können die Pflanzen keinen Pollen und keinen Nektar produzieren. Somit stellen diese Blüten keine Nahrung für Insekten zur Verfügung. Beim Bepflanzen von Balkon- und Fensterkästen sollte daher auf Pflanzen mit einfachen, also ungefüllten Blüten geachtet werden. Ob Pflanzen insektenfreundlich sind, ist oft auf der Packung der Samen oder am Topf notiert.
  • Viele Pflanzenarten sind nur für bestimmte Insektenarten geeignet. Deshalb ist es am besten, verschiedene Pflanzen zu kombinieren, um möglichst vielen Insektenarten Nahrung bereitzustellen.
  • Geeignet sind auch Pflanzen mit einer langen Blütezeit. So können Insekten bis in den Herbst hinein Blüten anfliegen.
  • Zusätzlich könnt ihr im Freien Insektenhotels anbringen. Diese dienen den Insekten im Frühjahr und Sommer zum Nisten und in den kalten Jahreszeiten zum Überwintern.
  • Auch Insekten benötigen Wasser zum Trinken. Stellt einfach eine flache Schale (z.B. einen Topfuntersetzer) mit Wasser zu den Blumenkästen. Die Insekten können sich zum Trinken auf den Rand der Schale setzen. Als zusätzliche Sitzmöglichkeit könnt ihr auch einen flachen Stein in die Schale legen.
  • Bitte verwendet nur torffreie Erde! Sie ist inzwischen in fast allen Blumenmärkten zu kaufen. Beim Abbau von Torf werden Moore zerstört und ein wichtiger Lebensraum für Flora und Fauna geht verloren. Außerdem speichern intakte Moore viel CO2. Balkonpflanzen wachsen auch auf torffreier Erde gut.
  • Nicht nur zum Kochen geeignet: Kräuter, wie z.B. Thymian, Katzenminze, verschiedene Pfefferminzarten, Salbei (z.B. Wiesensalbei), Lavendel
  • Bienenweiden (Phacelia)
  • Dahlien (Dahlia) – Züchtungen mit gefüllten Blüten vermeiden
  • Eisenkraut (Verbena)
  • Fetthennen (Sedum;kleine Arten) – blühen von August bis in den Herbst
  • Glockenblumen (Campanula)
  • Goldlack (Erysimum cheiri) – blühen vor allem im Frühling
  • Kapuzinerkresse (Tropaeolum)
  • Kornblume (Cyanus segetum) – Aussaat zwischen März und Juli in den Blumenkasten
  • Männertreu (Lobelia erinus)
  • Margeriten (Leucanthemum) – Züchtungen mit gefüllten Blüten vermeiden
  • Monatserdbeere (Fragaria vesca) – da hat man auch noch bis in den Herbst etwas zum Naschen
  • Ringelblume (Calendula officinalis)
  • Steinkraut (Lobularia maritima) – Aussaat direkt in den Blumenkasten
  • Sonnenhut – einjährige Arten (z.B. Rudbeckia hirta) – blühen bis in den Herbst
  • Vanilleblume (Heliotropium arborescens) – enthält allerdings giftige Alkaloide, also lieber nicht mit Kräutern mischen
  • Zweizahn oder Goldmarie (Bidens-Sorten)

Diese Pflanzen können in Töpfen vorgezogen gekauft werden und sollten Ende Mai/Anfang Juni eingepflanzt werden. Für die Pflanzen eignen sich besonders sonnige (bis halbschattige) Standorte.